Glaubwürdig

Author
a geistreich member
Created at: 2011-10-25
Last major update at: 2011-10-25
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Bildende Kunst und Ausstellungen, (Wieder)eintritt, Mitgliederbindung, Mission und Mitgliederbindung, Kirchenraum und Kirchenpädagogik, Gemeindeaufbau, Mission
Institutions
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Heppens in Wilhelmshaven
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: Ca. 1 Jahr mit einem vierköpfigen Team; 14 Tage vor Ausstellungsbeginn: 2 Vollzeit-Mitarbeiter, 2 Halbtagskräfte
Execution: Ausstellungsdauer: 3 Wochen
Votes
2 votes
Comments to the document
Glaubwürdig

Abstract

Für drei Wochen hat sich ein Gemeindehaus in das Wohnhaus der Familie "Christen" verwandelt. In verschiedenen Räumen wurden, der Funktion des Raumes entsprechend, Spuren gelebten Glaubens dargestellt

Situation / context

Kirchengemeinde in Wilhelmshaven

Goals

  • Durch eine Ausstellung vor allem kirchenferne Menschen erreichen und diese zur Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben anregen.

Reflection / background

Die Ausstellung zum Mitmachen regt über die Kerngemeinde hinaus zur Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben an.

General information on realization

Die Leitung und Konzeption der Mitmachausstellung zum Thema "Glauben" lag bei einem vierköpfigen Team aus zwei Pfarrern und zwei Pädagoginnen. Außerdem wurden verschiedene Institutionen in die Planung mit einbezogen (z.B. Nachbargemeinden und Verantwortliche der Kinder- und Jugendarbeit). Für das Begleitprogramm konnte die Akademie der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg als Kooperationspartner gewonnen werden. Schließlich war ein Gros an Menschen verschiedenen Alters ehrenamtlich tätig, indem sie Ideen entwickelten, Räume gestalteten und Menschen durch die Ausstellung führten.

Preparation

Für alle Menschen in der Region gab es drei große Mitmach-Projekte:


1) Der Rote Faden, der durch die Ausstellung ging, wurde sichtbar durch das Werk Hunderter von Schüler/innen.

Schulklassen hatten die Möglichkeit, für jede/n Schüler/in einen Stoffstreifen zu erhalten, auf den die Schüler/innen dann schrieben, wen sie für glaubwürdig halten. Zusammengenäht ergaben sich über 200 Meter Glaubwürdigkeit, ein roter Faden, der sich durch alle Zimmer der Ausstellung an den Wänden entlang zog.


2) "Was macht Ihren Glauben zutiefst aus? Woraus können Sie Kraft schöpfen?"

Diese Fragen machten den Kern des Mitmach-Projekts für Erwachsene aus: Gruppen und Einzelpersonen konnten bei uns Weckgläser erhalten, in denen sie gestalten konnten, woraus ihr Glaube im Wesentlichen besteht.

Auch zahlreiche Prominente wurden angeschrieben und haben geantwortet. In der Ausstellung waren alle Weckgläser im Vorratskeller in zahlreichen Regalen zu sehen.


3) Wenn einer Gruppe ein Raum zu viel war, aber sie doch etwas zum Thema "Glaubwürdig" gestalten wollte, dann bestand die Möglichkeit bei "Glaubwürdig Wohnen" mitzumachen.

Interessierte konnten aus einer Liste Einrichtungsgegenstände der Ausstellung auswählen und dann gestalten.
Die einzelnen Teile der Ausstellung wurden an mehren Tagen gefertigt. Zwei Wochen vor Ausstellungseröffnung, wurden mit Hilfe von Jugendlichen die Pappwände in Holzständern aufgebaut, sodass in Saal, Bühne und Keller des Gemeindehauses neun verschiedene Räume entstanden. Bis zur Eröffnung füllten dann die verschiedenen Gruppen ihre Räume.

Realization

Die Besucher/innen konnten an interaktiven Stationen Stellung beziehen, abstimmen oder eine Meinung abgeben. Sie konnten aber auch einfach nur wahrnehmen, was und wie andere glauben. Somit war es eine Ausstellung nicht nur für die "Kerngemeinde", sondern vor allem für Menschen, die Kirche und Glaube skeptisch gegenüberstehen. Daher haben wir nicht nur innerkirchlich geworben, sondern die Werbung breit gestreut.

Parallel zur Ausstellung fand ein Begleitprogramm statt, bestehend aus einer Gottesdienstreihe, zwei Konzerten und einer Podiumsdiskussion.

 

Dauer

Die Ausstellung wurde ein Jahr lang geplant und war dann für drei Wochen zu sehen.

 

Arbeitsaufwand

Eine solche Ausstellung ist mit einem erheblichen Arbeitsaufwand verbunden. In den letzten zwei Wochen des Aufbaus waren zwei Personen Vollzeit, zwei weitere Personen halbtags mit der Ausstellung beschäftigt.

 

Mitarbeitende

Zwei Pfarrer und zwei Pädagoginnen, außerdem viele Ehrenamtliche.

 

Benötigte Materialien

Es wurde eine komplette Wohnungseinrichtung benötigt, davon war aber verhältnismäßig wenig neu angeschafft.

 

Kosten

Die Kosten beliefen sich auf ca. 3.000 Euro, davon wurden durch Spenden und Sponsoren ca. 2.500 Euro getragen. Der Eintritt zur Ausstellung war frei.

 

Links

Website zur Erlebnisausstellung

 

Wrap up & follow-up actions

Von vornherein war es Ziel, die Glaubwürdig-Ausstellung so zu planen und aufzubauen, dass interessierte Gruppen sich einzelne Räume nach Ausstellungsende ausleihen können. Das ist bisher auch vereinzelt geschehen. Die Ausstellung als Ganzes wurde zunächst vom Veranstalter ausgewertet. Eine schriftliche Dokumentation steht noch aus.

Effect / experience

Erfahrung / Auswertung

Insgesamt besuchten in den drei Wochen ca. 2.500 Personen die Ausstellung , davon waren ungefähr die Hälfte Schulklassen. Es wurde überwiegend ein gutes bis sehr gutes Feedback gegeben.

 

Rückmeldungen der Teilnehmenden und Mitarbeitenden

Viele waren begeistert, kamen mehrfach, waren auch gerührt von einzelnen Räumen. Vor allem der Himmelsraum und der Raum des Abschieds faszinierten viele. Der Detailreichtum wurde bewundert. Viele baten um eine längere Ausstellungsdauer oder um einen neuen Aufbau an einem anderen Ort.

 

Tipps für Nachahmer/innen

Der personelle Aufwand ist sehr hoch (Vorbereitung, Aufbau, Öffnung). Das Konzept erfordert viel Kreativität. Für die Schulen ist eine intensive und rechtzeitige Werbung notwendig. Es müssen frühzeitig die Verbindlichkeiten mit mitwirkenden Gruppen oder Einzelpersonen geklärt werden.

Adopted and refined

    Connected content

    • Früh übt sich ...
      Vielfalt der diakonisch / pädagogischen Arbeit in den Gemeinden.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Plakatmotiv EKKW
      Eine Initiative zur Einladung zum Kirchen(wieder)eintritt. Landeskirchlicher Ansatz am Beispiel eines Kirchenbezirks.
      This model is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Kerze
      An "Inner Dialogue" is understood as being one of those quiet moments that each of us normally experience every day. We are alone with our thoughts. These are the moments that help us again and again to (re)connect with our faith. They give us room to make upcoming decisions and to consider how ...
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-memberTranslator: a geistreich member

    geistreich video

    Hide Video