Ein Hase macht keine Ostern

Author
a geistreich member
Created at: 2011-11-07
Last major update at: 2011-11-07
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Kirchenraum und Kirchenpädagogik, Gospel, Musicals und Co., Osterkreis, Theater und Tanz, Themengottesdienste und Reihen
Institutions
Ev.-Luth. Kirchengemeinde "Zum Guten Hirten" in Elmshorn
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: Ca. 9 - 10 Monate
Execution: Je nach Projekt mehrere Aufführungen
Votes
no vote
Comments to the document
Ein Hase macht kein Ostern

Abstract

Mit Passionsspielen eine katholische Tradition aufnehmen und ein Musical mit Band gestalten oder ein Schauspiel, Videoeinspieler und Tanz, um die Botschaft von Ostern im Rahmen eines Events groß und medienwirksam sichtbar zu machen. Nach innen wird nicht nur ein Stück erarbeitet, sondern zur Auseinandersetzung mit Ostern angeregt.

Situation / context

---

Goals

---

Reflection / background

Passionsspiele bieten die Chance, Werte zu setzen und Glauben sichtbar zu machen. Sie sind missionarisch, weil gerade Fernstehende dadurch erreicht werden. Sie können sich auf verschiedenen Ebenen der Beteiligung (mitmachen, diskutieren, zuschauen, in der Zeitung verfolgen) mit dem Thema Ostern und der biblischen und christlichen Erfahrungswirklichkeit befassen. Die Passionsspiele finden ihre Nacharbeit in zahlreichen Jugendgruppen, Glaubenskursen und Angeboten vom Gespräch und Gemeinschaft.

General information on realization

---

Preparation

Mit dem Ziel, Ostern zum Gesprächsthema in der Stadt zu machen, wurde in der Gemeinde im Jahr 2005 an die süddeutsche Passionsspieltradition durch Pastor Thomas Wahnung die Idee eines modernen Passionsspiels entwickelt. 

Gleichzeitig sollte die Gemeinde zur vertieften Auseinandersetzung mit Ostern angeregt werden. Möglichst viele Gemeindeglieder sollten sich mit ihren Gaben einbringen können.

Auch sollten durch diese Aktion Familienangehörige von Gemeindegliedern angesprochen werden. Vertreter verschiedener Kreise in der Gemeinde trafen sich, um festzustellen, welche Gaben in der Gemeinde vorhanden sind und daraufhin die Rahmenbedingungen des Stücks festzulegen.

Mit diesen Voraussetzungen wurde das erste Stück ausgewählt und in Hongkong erworben. Gleichzeitig wurde frühzeitig nach Sponsoren gesucht, um zu sehen, welcher finanzielle Spielraum z.B. für Technik und Werbung möglich ist. Gleichzeitig wurde die Lokalpresse informiert und aufwändige Plakate entwickelt.

Bei den ersten Passionsspielen wurde unter dem Motto "Operation Auferstehung" eine Zeitreise dargestellt, in der die Zeitreisenden in die Geschehnisse von Ostern verwickelt wurden.

Im Jahr 2007 hieß das Stück "Die Zeugen": 

Im Jahr 2009 ging es unter dem Motto "Schliemanns Urenkel" um einen Archäologenkongress im Jahr 2300, auf dem über Ausgrabungen am Elmshorner Stadtforst die dort gefundenen Kultgegenstände (Kreuz usw.) und ihr Verständnis berichtet wird.

Realization

Für die Durchführung hat sich ein bestimmter Ablauf bewährt. Mit der Umsetzung des Stückes, das von André Wilkes geschrieben wird, wird Anfang Januar begonnen. Geprobt wird in getrennten Bereichsgruppen (Schauspiel, Musik, Tanz, Videoeinspieler, Technik, Support, wie z.B. Werbung, Kostüme nähen, Bühnenbau).

Alle zwei Wochen trifft sich der Leiterkreis, in dem alle Bereiche vertreten sind. In den verschiedenen Bereichen wird Wert darauf gelegt, das Thema des Stücks inhaltlich aufzuarbeiten. Dies geschieht beispielsweise in Andachten und Gesprächseinheiten.

Anfang bzw. Mitte März gibt es drei Generalproben, in denen die verschiedenen Elemente zusammenlaufen. Parallel dazu läuft die Werbung. Die Beteiligten werden aufgefordert, zunächst in ihrem Umfeld einzuladen und Karten zu verteilen.

Die Premiere findet Ostersonntag um 10.00 Uhr im Gottesdienst statt. Die weiteren Aufführungen finden in der Osterwoche statt. Bei den Aufführungen werden Programmzettel (s. Downloadbereich) verteilt, die einen Impulstext zu Ostern beinhalten, aber auch zu einem Glaubenskurs und zum Gottesdienst  einladen.

 

Dauer

Das ganze Projekt umfasst eine Zeitspanne von etwa 9 Monaten.

 

Arbeitsaufwand

Jeder der Beteiligten investiert mindestens 40 Stunden Arbeit in dieses Projekt.

 

Mitarbeitende

Die Vielschichtigkeit dieses Projektes bietet jedem die Chance zur Beteiligung. Gearbeitet wird mit einem achtköpfigen Leitungsteam und einem Hauptkoordinator. Insgesamt sind es 40-50 Beteiligte im Alter von 12 bis 55 Jahren.

 

Materialien

Man braucht eine gute Werbung, gute technische Ausstattung, eine Reihe Kostüme und die ein oder andere kreative Idee.

 

Kosten

Das gesamte Projekt kostet zwischen 3000 und 5000 Euro. Bei diesem Projekt wird kein Eintritt gehoben. Wenn man ein Stück kaufen will, sind die Rechte zu erwerben. Dafür sind etwa 500 Euro anzusetzen.

Wrap up & follow-up actions

Nach dem Stück gibt es eine Backstage-Party nur für die Aktiven des Stücks. Die Erfahrung zeigt, dass die Beteiligten sich in der Zeit näher gekommen sind, ein Zusammenhalt gewachsen ist. Im Mitarbeiterkreis wird das Erlebte ausführlich reflektiert und Vorgaben für ein nächstes Stück festgelegt.

Effect / experience

Bisher waren alle Vorstellungen ausverkauft, d. h. es waren jeweils mehr als 200 Besucher da. Von der Presse und der sonstigen interessierten Öffentlichkeit wurde das Projekt jedes Mal in bis zu acht Artikeln über die Proben, den Glauben der Schauspieler, die Tradition der Passionsspiele, Ostern und die Aufführungen interessiert aufgenommen. Durch eine intensive Pressearbeit entwickelte sich Ostern in unserer Stadt zu einem Stadtgespräch bis in Leserbriefe hinein.
Einige Angehörige von Mitwirkenden wurden durch das Stück angeregt, am Gemeindeleben teilzunehmen. Das gemeinsame Erarbeiten des Stückes erzeugt ein Wir-Gefühl in der Gemeinde. Aus einem Passionsspiel ist sogar ein neuer Chor hervorgegangen. Darüber hinaus hat Ostern in der Gemeinde an Bedeutung gewonnen. Dies ist auch messbar: Der Gottesdienstbesuch an den vier Feiertagen kommt annähernd an Weihnachten heran.

 

Rückmeldungen der  Teilnehmenden und Mitarbeitende

Viele Teilnehmende sind inzwischen regelmäßig dabei, weil es ihnen so viel Freude macht. Sie genießen es, mit ihrer Aufgabe für die Osterbotschaft zu stehen und zu tun, was ihnen Freude macht. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden und Mitarbeitenden sind durchweg positiv.

 

Tipps für Nachahmer

Bei Interesse kann man von  der Gemeinde bereits gespielte Stücke und verwendete professionelle Werbematerialien sowie eine Aufführungsberechtigung erwerben.

Adopted and refined

    Connected content

    • Thumb_article-default-image
      Ostern ist das Hochfest der Christenheit.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member

    geistreich video

    Hide Video