Behördenlotsen in Hamburg

Author
a geistreich member
Created at: 2011-12-07
Last major update at: 2011-12-07
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Menschen in Armut, Diakonie und Gesellschaft, Beratungsstellen, Arbeitswelt und Arbeitslosigkeit, Integration und Inklusion, Freiwilligendienste
Institutions
Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost in Hamburg
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: Ca. 4 - 5 Monate
Execution: Ein auf Dauer angelegtes Projekt
Votes
2 votes
Comments to the document
Big_experience_report-default-image

Abstract

Nicht jedem fällt es leicht, sein Anliegen bei einer Behörde vorzubringen oder ohne Stress sich bei der Agentur für Arbeit beziehungsweise der ARGE zu melden. Manch einer findet das Dienstgebäude nicht oder irrt vergeblich durch lange Flure und verzweifelt angesichts des Verwaltungsdschungels. Hier können Behördenlotsen helfen. Sie sorgen dafür, dass Menschen, die von Armut bedroht sind, den richtigen Ansprechpartner in den Behörden finden und dort angstfrei auftreten können.

Situation / context

Dass es Ängste vor Behörden gibt und mitunter schlechte Erfahrungen, das erfahren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialberatung oft beiläufig. Es wenden sich inzwischen aber auch Stadtteilbewohner und Menschen mit Migrationshintergrund ganz gezielt an Einrichtungen im Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost. „Sie haben – vor allem mit der ARGE – schlechte Erfahrungen gemacht“, sagt Diakonin Julia Stephan. Teils wurden sie unfreundlich und unhöflich behandelt, teils wurden ihnen Leistungen verwehrt. „Oft haben sie vor dem Termin in der Behörde Bauchschmerzen, schlaflose Nächte und sind sehr aufgeregt“, berichtet die Mitarbeiterin der Stadtteildiakonie. Einige sind so gelähmt vor Angst, dass sie kaum in der Lage sind zu antworten, andere bringen nur unzureichend ihr Anliegen vor.

Goals

---

Reflection / background

---

General information on realization

---

Preparation

Für den Ev.-luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost und dessen Stadtteildiakonie in Hamburg-Harburg ist dies Grund genug, nach Lösungen zu suchen. Seit nunmehr zwei Jahren begleiten ehrenamtliche Lotsen auf Wunsch Frauen und Männer in dem Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg bei ihren Wegen zu den Ämtern. Ein Behördenloste ist in Harburg und Heimfeld ehrenamtlich im Einsatz. Auch die Teams der Sozialberatung in Harburg und der Stadtteildiakonie Süderelbe werden von ehrenamtlichen Behördenlotsen unterstützt.

Realization

Behördenlotsen stärken den Menschen den Rücken. Kommt ein neutraler Begleiter  mit zum Termin, so wirke das beruhigend und sei wie eine seelische Unterstützung. Der Behördenlotse hält sich in den allermeisten Fällen zurück und beobachtet das Gespräch als Zeuge. Allein das helfe den in der Regel sehr aufgeregten und im Umgang mit Behörden nicht so vertrauten Menschen. „Oft gelingt es ihnen sogar, ihr Anliegen kompetent und auf den Punkt gebracht zu schildern. Sie haben ihre Unterlagen vorab sortiert und fühlen sich bei Rückfragen der Verwaltungsmitarbeiter nicht so schnell in die Enge getrieben“, weiß Julia Stephan.

Nicht unerheblich ist, dass ein Behördenlotse auch Zeuge des Gesprächs ist. Es gehen keine wichtigen Informationen verloren. Er oder sie kann erklärend eingreifen – zum Beispiel Migrantinnen und Migranten das Behördendeutsch in leichter zu verstehende Begriffe zu übersetzen – und schnell Sachverhalte klar stellen, wenn beispielsweise Anträge und Dokumente bereits abgegeben wurden. Erfahrungsgemäß verhalten sich Verwaltungsmitarbeiter den Antragstellern gegenüber viel zugewandter, wenn ein Behördenlotse mit anwesend ist. Die Gesprächsatmosphäre ist entspannter.

 

Aber was hat das alles mit Armutslinderung zu tun? „Ganz einfach, die Lotsen helfen mit, dass wichtige Unterlagen an die Behörden gehen und in Folge dessen auch Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe ohne weitere Verzögerungen an die Betroffenen ausgezahlt werden kann“, sagt Julia Stephan. Zur Armutslinderung trage auch bei, dass durch diese Art von Unterstützung Menschen wieder Mut bekommen, ihre Rechte durchzusetzen. Als Koordinatorin informiert Diakonin Stephan, die in der Sozialberatung tätig ist, die ehrenamtlich tätigen Behördenlotsen über die Sachlage und vermittelt den Treffpunkt für den Kontakt. Übrigens, Behördenlotsen gibt es auch in Kirchengemeinden anderenorts  – zum Beispiel in Bad Oldesloe in Ostholstein.
Text: Renate Giesler

 

Kontakt
Julia Stephan
040-42932214
E-Mail: stadtteildiakonie.harburgundheimfeld@nordelbien.de

 

 

Behördenlotsen

  • Unterstützen bei Gesprächen mit der Behörde.
  • Sie arbeiten ehrenamtlich.
  • Die Unterstützung ist kostenlos.

 

Wrap up & follow-up actions

---

Effect / experience

---

Adopted and refined

    Connected content

    • Diakonie
      Diakonie ist eine der vornehmsten Aufgaben der Kirche.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Thumb_article-default-image
      Freiwilligendienst in Kirche und Diakonie .
      This article is visible for all internet-users.
      By 2 geistreich- members
    • Nachbarschaftshilfe
      Nachbarschaftshilfe als weltlicher Arm der Kirche. Die KIRCHE ist immer "offen", die "Kirche" sind "WIR" und WIR wollen heute - in Krisenzeiten - mehr noch als gestern der VEREINZELUNG SOLIDARITÄT ENTGEGENSETZEN. Die Kirche ist natürlich wie wir wissen nicht allein im Gottesdienst vertreten, son...
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member

    geistreich video

    Hide Video